Bahnpark Augsburg
Bilder einer Sommerreise

Ausflug in die Sommerfrische: Um 8.56 Uhr verlässt die Ammersee-Dampfbahn den Augsburger Hauptbahnhof. Vorbei am markanten Hotelturm dampft der Zug in Richtung Ammersee (Foto: Markus Hehl). Wir laden Sie herzlich ein, mit den Bildern dieser Seite die Reise des Dampfzuges bis nach Utting zu begleiten und einen Blick auf Land und Leute links und rechts der Gleise zu werfen. Der Bahnpark Augsburg bedankt sich ganz herzlich beim Eisenbahnfotografen Holger Riedel, der die Mehrzahl der hier gezeigten "Bilder einer Sommerreise" freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

In der tiefstehenden Morgensonne dampft der Zug dem Ammersee entgegen. Diese stimmungsvolle Aufnahme aus der Vogelperspektive verdanken wir: Birdseye Camera Aerial Photography.

Über Hochzoll und Kissing geht die Fahrt nach Mering, wo der Dampfzug von der Hauptstrecke Augsburg - München abzweigt und in das liebliche Tal der oberen Paar einbiegt. Foto: Holger Riedel

Die Paar entspringt nördlich des Ammersees nahe dem Schloss Kaltenberg und fließt über Walleshausen, Egling, Mering und quer durch das Hügelland zwischen Donau und Isar bis sie schließlich nach rund 134 Kilometern bei Vohburg in die Donau mündet. Am Oberlauf der Paar unweit von Egling entstand dieses Motiv einer sommerlichen Idylle mit der Ammersee-Dampfbahn: Lokführer und Heizer dampfen mit der 38 1301 in einen entspannten Tag: Auf dem Tender ist ein großzügiger Vorrat an Kohle angehäuft; und die sechs Wagen sind keine große Last für die Lokomotive der ehemals "preußischen Gattung P 8", die über viele Jahrzehnte hinweg die "Badezüge" auf der Ammerseebahn bespannte. Foto: Holger Riedel

Das Blaukraut steht in voller Pracht, als die Ammersee-Dampfbahn im Juli 2013 zwischen Schmiechen und Egling in Richtung Süden fährt. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg fuhren viele Augsburger mit sogenannten "Hamsterzügen" ins obere Paartal, wo die Bauernhöfe Brot, Butter, Milch, Fleisch, Gemüse und andere Lebensmittel boten, die in der schwer zerstörten Stadt Mangelware waren. Foto: Holger Riedel

Farbenpracht im Hochsommer: An einem Feld mit blühender Vogel-Wicke entlang eilt die Dampflok 38 1301 der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte mit ihrem Museumszug in Richtung Ammersee. Das Einfahrsignal von Egling an der Paar bedeutet dem Lokführer "Einfahrt frei; Ausfahrt halt erwarten". Im Dorfbahnhof von Egling wird der Zug speziell für Filmer und Fotografen einen "Fotohalt mit Schauanfahrt" einlegen. Foto: Holger Riedel

Zwischen Egling und Walleshausen verläuft die Bahn im weiten Tal der oberen Paar. Es ist Hochsommer und die Kornfelder lassen auf eine gute Ernte hoffen. Die Fahrgäste im "Badezug" nach Utting freuen sich derweil auf einen Tag in der Sommerfrische. Mit der Ammersee-Dampfbahn leben seit 2012 die berühmten "Badezüge" wieder auf, mit denen die Augsburger einstmals in Scharen an den Ammersee reisten. Nicht selten brachte in den 1950er-Jahren ein einziger Badezug über 1000 Fahrgäste aus der Fuggerstadt zu den Strandbädern von Schondorf, Utting, Riederau und Dießen. Foto: Holger Riedel

Blick in den Führerstand der Dampflok 38 1301. Mit gut 60 Stundenkilometern rollt der Zug in Richtung Geltendorf. Der Manometer am Kessel zeigt 12 bar Druck. In der Feuerbüchse lodern die Flammen. Heizer Wolfgang Siegl von der Österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (hinten) freut sich über ein gut durchgebranntes Feuer. Foto: Markus Hehl

Es ist 9.56 Uhr: Mit Volldampf eilt der Zug durch den Bahnhof von Walleshausen. In wenigen Minuten wird er Kaltenberg erreichen, wo das gleichnamige Schloss über dem Tal thront. Schloss Kaltenberg wurde im Jahre 1292 erbaut und befindet sich heute im Eigentum von Luitpold Prinz von Bayern, dem Urenkel des letzten bayerischen Königs, Ludwig III.. Bekannt ist Schloss Kaltenberg heute vor allem durch seine Ritterspiele, die alljährlich im Juli stattfinden. Foto: Holger Riedel

Weithin beherrscht der 75 Meter hohe Turm der neugotischen Klosterkirche von Sankt Ottilien aus dem Jahr 1899 die Landschaft. Die Erzabtei ist ein Kloster der Missionsbenediktiner und gilt als Stammkloster der sogenannten Ottilianer Kongregation. Dem gesamten Klosterverband gehören rund 1100 Mönche in 19 Ländern an, davon leben etwa 110 Mönche in St. Ottilien. Das sonntäglich 10 Uhr-Läuten der Kirche ist soeben verhallt, als die 38 1301 mit dem "Badezug" von Augsburg nach Utting durch die Wiesen und Wälder fährt. Foto: Holger Riedel

"Wenn ich den See seh', brauch' ich kein Meer mehr!": Um 10.24 Uhr erreichen die Züge der Ammersee-Dampfbahn ihr Ziel. Vom Bahnhof in Utting sind es nur wenige Meter zum Dampfersteg, wo um 11.00 Uhr und um 11.16 Uhr nacheinander die nostalgischen Schaufelraddampfer "Dießen" und "Herrsching" ablegen. Der Ammersee gilt mit seiner Wasserfläche von rund 47 Quadratkilometern nach dem Chiemsee und dem Starnberger See als drittgrößter bayerischer See. Bei guter Sicht scheinen die Berge der Bayerischen Alpen von den Schiffen aus zum Greifen nahe. Unser Tipp: Nehmen Sie Kurs auf Herrsching und wandern Sie von dort durch das Kiental auf den "Heiligen Berg" nach Andechs, wo ein frisch gezapftes Bier und eine zünftige Brotzeit warten. Foto: Ammersee-Schifffahrt